10 Tipps für das perfekte Portraitfoto: So entstehen Fotos mit Persönlichkeit!

Wenn uns ein Gesicht so unmittelbar begegnet, wie bei einem gut gemachten Portraitfoto, können wir einfach nicht wiederstehen: Wir müssen genauer hinsehen – und haben selbst, wenn wir die Person auf dem Portraitfoto noch nie gesehen haben, ganz plötzlich das Gefühl, als würden wir denjenigen schon ewig kennen.

Das macht den Reiz dieser Art von Bildern aus. Doch wie gelingt einem eigentlich das perfekte Portraitfoto? Wir geben Tipps zur Inszenierung und verraten, wie Sie gute Portraitfotos selbst machen können. Zudem erfahren Sie, warum es noch nicht einmal eine gute Kamera braucht, um das weltbeste Portraitfoto zu schießen.

1. Wohlfühlatmosphäre und Vertrauen schaffen

Nur wer sich so richtig wohlfühlt in seinem Setting, mit den Menschen im Raum, mit seiner Kleidung und möglicherweise mit seinem Make-Up, wird sich zum Posieren freifühlen. Auf diese Art gelingen ungestellte Portraitfotos, die natürlich und kraftvoll wirken. Wer das Gefühl hat, sich verstellen zu müssen, oder gehemmt ist, wird auch auf seinem Portraitfoto verkrampft aussehen. Regel Nummer eins lautet also: Eine Wohlfühlatmosphäre in natürlicher und vertrauter Umgebung ist die beste Voraussetzung für das gelungene Bild. Denn schlechte Stimmung kann auch keine High-End-Kamera kompensieren.

2. Vorbereitung ist das A und O

Wenn Sie eine kleine Foto-Session planen, sollten Sie die Ergebnisse nicht dem Zufall überlassen. Planen Sie genau, welche Posen Sie probieren möchten, in welcher Kulisse die Bilder Sie ablichten sollen und welches Outfit Sie tragen. Proben Sie möglicherweise sogar vorher vor dem Spiegel, um sicher in Ihrer Pose zu werden.

3. Requisiten mitnehmen

Überlegen Sie auch, ob bestimmte Requisiten mit ins Bild sollen. Selbst, wenn diese beim Portraitfoto nur im Hintergrund zu sehen sind, können sie Symbolcharakter haben. Haben Sie dabei keine Sorge. Eine Requisite könnte doof oder albern sein. Hier gilt es: Ausprobieren, knipsen und wieder ausprobieren.

eine frau lacht in die kamera und hält dabei eine sofortbildkamera in den Händen

Nutzen Sie Requisiten wie beispielsweise lieb gewonnene Gegenstände für Ihre Portraitfotos.

Unser Tipp: Nutzen Sie einen Ihrer liebsten Gegenstände oder etwas, dass Ihren Charakter am besten darstellt als Requisite. So verleihen Sie Ihren Portrais nochmals mehr Persönlichkeit.

4. Verschiedene Kleidungsstücke parat haben

Sicher haben Sie sich schon ein Lieblingsoutfit für Ihr Portraitfoto überlegt. Und das ist gut so. Doch unterschätzen Sie nicht die Kraft der Spontanität. Packen Sie ein paar Oberteile und Kleider-Kombinationen mehr ein und wechseln Sie das Outfit. Manchmal bewirkt das wahre Wunder. Jedoch sollten Sie sich sicher sein, sich in Ihrem Outfit wohlzufühlen. Sonst kann das zulasten Ihrer Losgelassenheit gehen, was man Ihnen ansehen wird.

5. Den Spaß nicht zu kurz kommen lassen

Erlauben Sie sich, Spaß bei Ihrer Foto-Session zu haben. Ein ehrliches Lachen hat eine unbeschreibliche Ausstrahlung, die sich so nicht konstruieren lässt. Machen Sie Witze, Späße, erzählen Sie sich Anekdoten und freuen Sie sich auf tolle Fotos mit Charakter. Sie werden den Spaß während der Aufnahme auch auf Ihre Portraitfotos wiederfinden.

eine lachende frau mit geschlossenen augen vor einem geländer

Lassen Sie den Spaß nicht zu kurz kommen. Durch eine lockere Atmosphäre entstehen besonders natürliche Aufnahmen.

6. Das richtige Licht ist entscheidend

Portraitfotos lieben natürliches Licht. Am allerbesten wählen Sie also einen Tag mit Sonnenschein und einen Raum mit Fenstern aus, in dem das Licht gut zur Geltung kommt. Spielt das natürliche Licht nicht so mit, wie Sie möchten, können Sie auch einen Blitz verwenden. Aber bitte nicht den eingebauten Blitz Ihrer Kamera. Verwenden Sie lieber einen externen Blitz, der sich besser justieren lässt. Wenn Sie Lampen verwenden, dann am besten von oben strahlend. Licht, das von unten her strahlt, wirkt irritierend.

eine frau sitzt lachend auf einem grünen sofa

Sorgen Sie möglichst für ein weiches und natürliches Licht für Ihre Portraitfotos.

Unser Tipp: Nicht nur in Innenräumen können Sie tolle Portraitfotos selbst machen. Trauen Sie sich raus in die Natur und versuchen Sie sich an Outdoorportraits. Nutzen Sie dazu beispielsweise das sanfte und warme Licht der goldenen Stunde. 

Eine alte Dame lächelt in die Kamera, mit Bäumen im Hintergrund.

Scheuen Sie sich nicht Portraitfotos in Außenbereichen zu machen. Besonders in den Abendstunden bietet sich meist ein schönes und warmes Licht.

7. Suchen Sie nach Ihrer „Schokoladenseite“

Die passende Perspektive macht viel aus und ist es Wert, entdeckt zu werden. Bei runden Gesichtern empfiehlt sich beispielsweise die Beleuchtung mit Seitenlicht. Denn Schatten verleiht dem Porträt zusätzliche Kontur. Ein Doppelkinn hingegen lässt sich vermeiden, indem man die Person leicht von oben fotografiert. Generell sollte die Aufnahme so weit wie möglich auf Augenhöhe gemacht werden. So haben Betrachter später das Gefühl, der portraitierten Person direkt anzusehen. Menschen, die von unten aufgenommen wurden, vermitteln schnell einen ungewollt überheblichen Eindruck. Am besten probieren Sie ein bisschen aus, bis Sie sich selbst richtig gut gefallen.

8. Dezenter Hintergrund für maximalen Fokus

Beim Hintergrund gilt: Weniger ist mehr. Entscheiden Sie sich hier lieber für schlichte Hintergründe, helle Wände und ruhige Kulissen. Das lenkt nicht ab und lässt mehr Raum für Ihr Portrait.

Unser Tipp: Damit sich Ihr Motiv schön vom Hintergrund abhebt, sollten Sie den Portraitmodus an Ihrer Kamera oder Ihrem Smartphone wählen. So erzielen Sie einen besonders weichen Hintergrund. Profis stellen an der Kamera ein möglichst weit geöffnete Blende (kleine Blendenzahl z.B. f/2.0) ein.

eine nahaufnahme einer frau vor einem weichen und hellen hintergrund

Achten Sie bei Ihren Portraitfotos auf einen dezenten und hellen Hintergrund.

9. Mit Distanz und Nähe spielen

Umso näher eine Kamera kommt, desto mehr neigen wir zu Verunsicherung. Doch wenn Sie es erst einmal zulassen, ist es erstaunlich, welchen Wert Detailaufnahmen haben können. Strahlende Augen mit kleinen oder auch größeren Lachfalten haben eine ungeahnte Wirkung. Markante Details wie Sommersprossen zeigen wahren Charakter. Und Bartstoppeln können plötzlich vollends faszinieren.

eine junge mit sommersprossen und mütze schaut verlegen hinab

Achten Sie auf Details beim Erstellen Ihrer Portaits.

Unser Tipp: Achten Sie stets auf den richtigen Fokus bei Ihren Portraitfotos. Das perfekte Fokussieren ist eine kleine Kunst. Stellen Sie die Kamera möglichst immer auf die Augen scharf. So erhalten Ihre selbstgemachten  Portraits noch mehr Ausdruckskraft. 

10. Viele Bilder, viele Möglichkeiten

Schießen Sie so viele Bilder wie möglich. Selbst wenn es Tausende sind: Sie werden sich umso mehr über Ihr Lieblingsportraitfoto freuen.

Portraitfotos ist eine Kunst für sich. Aber wer sich gut vorbereitet und einige Tipps beherzigt, wird Bilder für die Ewigkeit entstehen lassen. Übrigens: Wenn Sie Ihre Auswahl mit mehren Favoriten getroffen haben, sind möglicherweise die Fotoprodukte von CEWE eine gute Möglichkeit, sie festzuhalten und zu sammeln. Gestalten Sie ein Fotobuch mit Ihren liebsten Portraits oder verzieren Sie selbst gestaltete Fotogeschenke damit. Wir wünschen viel Spaß bei Ihrer persönlich Portraitbild-Fotosession!

Schreiben Sie einen Kommentar

Einverstanden
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.