Lichtmalerei – Eigene Kunstwerke aus Licht erschaffen

Mit Lichtmalerei bringen Sie leuchtende Farben, Schwung und Dynamik auf Ihre Fotos. Bei der Erstellung Ihres Licht-Motives können Sie vollkommen frei und kreativ arbeiten. Es geht hierbei weniger darum, den richtigen Foto-Moment einzufangen, vielmehr ist es wichtig, dass Sie selbst einen schönen Moment erschaffen. Nach ein paar ersten Versuchen wird Ihnen das Zeichnen der Figuren und Formen mühelos von der Hand gehen. 

Als Lichtmalerei, oder eng. Light-Painting, bezeichnet man ein Fotografie-Genre, bei dem Langzeitbelichtung zum Einsatz kommt. Ihr Bild wird dabei so lange belichtet, wie Sie Ihre Lichtquelle bewegen. Zeichnen Sie mit einer Taschenlampe beliebige Motive vor Ihrer Kamera in die Luft. Durch die Bewegung des Lichtes entsteht eine Bewegungsunschärfe, die die Linien und Formen Ihrer Zeichnung sichtbar macht. Mit der Belichtungszeit legen Sie, im manuellen Modus Ihrer Kamera, selbst fest, wie lange Licht durch das Objektiv auf den Sensor der Kamera fällt. Bei der Lichtmalerei kommen meistens sehr lange Belichtungszeiten zum Einsatz, abhängig davon, wie lange Sie an Ihrem Kunstwerk arbeiten wollen.  

In diesem Artikel erfahren Sie, 

• was Sie für Lichtmalerei brauchen, 

• wie Sie die richtigen Einstellungen treffen,

• und was Sie bei der Umsetzung beachten müssen. 

Außerdem erfahren Sie, um was es bei kinetischer Lichtmalerei geht.

Malen Sie gemeinsam an Ihrem Lichtkunstwerk.

Gut ausgerüstet! – Was Sie für die Lichtmalerei brauchen 

Da Sie mit einer Langzeitbelichtung arbeiten müssen, brauchen Sie eine Kamera, bei der Sie die Belichtungszeit selbst einstellen können. Am besten eigenen sich digitale Spiegelreflexkameras oder Systemkameras. Sie können sich aber auch für das Smartphone manuelle Kamera Apps herunterladen.

Scharfe Lichtkunswerke mit Stativ und Fernauslöser erschaffen

Bei Lichtmalerei ist ein Stativ essentiell. So können Sie mit Ihrer Kamera sicher und bewegungslos fotografieren. Bei einer Langzeitbelichtung ist es grundsätzlich besonders wichtig, dass die Kamera keinen Bewegungen ausgesetzt ist. Bewegungsunschärfe ist nur beim Zeichnen Ihres Licht-Motives erwünscht. Außerdem können Sie mit einem Stativ leichter den passenden Bildausschnitt bestimmen. 

Jede kleine Berührung beim Auslösen Ihrer Kamera kann leichte Bewegungen erzeugen. Am besten fotografieren Sie daher mit einem Fernauslöser. Einige Kamera Hersteller bieten für diesen Zweck auch Smartphone-Apps an. Imaging Edge von Sony ist eine ausgezeichnete Alternative zum herkömmlichen Fernauslöser. Mit dieser App haben Sie die Option, Ihren Bildausschnitt im Live View auf Ihrem Smartphone zu sehen. Außerdem können Sie Ihre Kameraeinstellungen flexibel am Handy anpassen. Wenn Sie diese Möglichkeiten nicht nutzen können, dann empfiehlt es sich, die Fotos mit der Selbstauslöser-Funktion Ihrer Kamera aufzunehmen. Besonders sinnvoll ist eine Stoppuhr, wenn Sie eine Serienaufnahme starten und dafür passende Intervalle festlegen.

Verwandeln Sie gewöhnliche Orte in Kunstwerke.

DIY-Lichtquellen – Das perfekte Zeichentool finden 

Zusätzlich zu Ihrem Kamera Equipment brauchen Sie für Lichtmalerei individuelle Lichtquellen. Probieren Sie ganz klassisch mit einer Taschenlampe oder dem Blitzlicht des Smartphones zu zeichnen. Auch der Bildschirm des Smartphones kann in wenigen Schritten schnell zum farbenfrohen Beleuchtungsutensil umfunktioniert werden: Zeichnen Sie in einer beliebigen App mehrere Farbflächen nebeneinander auf einen schwarzen Hintergrund, damit erzielen Sie beim Fotografieren parallel verlaufende, bunte Linien. 

Wenn Sie Lichterketten verwenden, haben Sie den Vorteil, dass Sie damit besonders gleichmäßige und schwungvolle Bewegungen erzielen können. So erschaffen Sie abstrakte Lichtskulpturen und Formen. Vielleicht haben Sie noch Sprühkerzen von Weihnachten oder Silvester übrig? Zuhause finden Sie bestimmt noch einige tolle Requisiten, die sich dafür eignen, wunderbare Kunstwerke zu erschaffen. Außerdem können Sie sich auch Leuchtbälle, Leuchtsticks oder Leuchtwedel einsetzen. 

Fotografen, die sich viel mit dem Thema Lichtmalerei beschäftigen, haben meistens eine Kollektion an selbst gebastelten Lichtquellen. DIY-Lichtwerkzeuge bieten den klaren Vorteil, dass sie perfekt auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden können. Wenn Sie geometrische Skulpturen erschaffen wollen, sollten Sie sich näher mit selbst gemachten Lichtquellen beschäftigen. Werden Sie kreativ, hängen Sie Lampen an Ketten oder fixieren Sie Leuchtmittel auf langen Stäben. Mit einer LED-Lichterkette und einem alten Fahrradreifen können Sie zum Beispiel ganz leicht einen Lichtkreisel bauen. Wenn Sie die Drehung des Kreisels lange genug belichten, erscheint ein spektakulärer Light-Dome auf Ihrem Foto. 

Kameraeinstellungen – Belichtungszeit & BULB-Modus

Man kann nicht pauschal sagen, welche Kameraeinstellungen beim Light-Painting unbedingt verwendet werden müssen. In der Fotografie sind die Kameraeinstellungen immer situationsbedingt und davon abhängig, wie Ihr fertiges Foto ausschauen soll. 

Wenn Sie Lichtformen einfangen wollen, ist es sehr wichtig, dass die Belichtungszeit ausreichend lang ist. Abhängig von der Zeit, die Sie brauchen, um Ihr Motiv zu zeichnen, sollten Sie eine entsprechende Belichtungszeit wählen. Einfache Linien bekommen Sie schon in wenigen Sekunden hin. Bei den meisten Kameras können Sie bis zu 30 Sekunden belichten. Diese Zeit reicht für aufwendigere Zeichnungen meistens aus. Wenn Sie den BULB-Modus verwenden, können Sie so lange belichten, wie Sie wollen. So haben Sie Zeit, besonders aufwendige Lichtmotive zu erschaffen.

Der BULB-Modus bietet Ihnen maximale Freiheit bei Ihrer Bildgestaltung. Die Kamera löst in diesem Modus solange aus, solange Sie auf den Auslöser drücken. Beim direkten Dauerauslösen können Sie unabsichtlich minimale Bewegungen auf die Kamera übertragen. Daher sollten Sie diesen Modus nur verwenden, wenn Sie einen Fernauslöser oder eine Smartphone App zur Verfügung haben. Die Steuerung über eine App ist für diesen Modus besonders benutzerfreundlich. So können Sie Aufnahmen in den meisten Fällen über einen Button bequem ein- und ausschalten und außerdem sind Sie dadurch von keiner zweiten Person abhängig. 

Beim Light-Painting Blende und ISO passend zur Belichtungszeit wählen

Wenn Sie ungefähr wissen, wie lange Sie Ihr Bild belichten wollen, können Sie die restlichen Einstellungen treffen. Welche Blende und welchen ISO-Wert Sie wählen, hängt davon ab, wie hell oder dunkel Sie Ihr Foto anstreben, was Sie von der Umgebung zeigen möchten und welche Bereiche scharf sein sollen. Grundsätzlich ist ein niedriger ISO-Wert sinnvoll, da durch die extreme Belichtungszeit sowieso sehr lange Licht in die Kamera strömt.

Fokussieren Sie beim Light-Painting am besten manuell, um Ihren Fokuspunkt genau zu definieren.

Lichtkreis am See: ISO 500, 55mm, f/4.0, 5.0sec

So setzen Sie Ihre Light-Painting Ideen um 

In der Fotografie passieren viele wunderschöne Foto-Momente spontan, so auch beim Light Painting. Dennoch ist es empfehlenswert, gewisse Dinge vorab zu planen, vor allem, wenn Sie draußen unterwegs sind. Welche Geschichte möchten Sie mit Ihrem Foto erzählen? Fragen Sie sich außerdem, welche Lichtquellen Sie zum Einsatz bringen wollen. Dafür sollten Sie auch schon eine grobe Vorstellung von Ihren Zeichen-Motiven haben. Schwebt Ihnen genau vor Augen, wie Ihre Lichtmalerei aussehen soll, dann fertigen Sie doch eine Skizze an und profitieren Sie davon bei der Umsetzung. Wenn Sie im Winter aufwendige Motive planen, dann ist es sinnvoll diese zu Hause im Warmen zu proben.

Zeichnen lernen – mit Licht 

Das Aussehen Ihrer Motive können Sie mit unterschiedlichen Lichtquellen beeinflussen. Abhängig von der Größe der Leuchtfläche Ihres Zeichen-Tools können Sie dicke oder dünne Linien und Formen erstellen. Sie können Linien verstärken, indem sie mehrmals über dieselben Stellen leuchten. Die Farbe Ihrer Lichtquelle spielt ebenfalls eine große Rolle dabei, wie Ihr Motiv wirkt und wie gut es sich in die Umgebung einfügt. Mit Lichtern, die die Farbe automatisch oder auf Knopfdruck wechseln, erzielen Sie spannende Ergebnisse. Geben Sie beim Zeichnen vollen Körpereinsatz. Springen und laufen Sie mit Ihren Lichtquellen vor der Kamera oder experimentieren Sie mit schwingenden Lichterketten. 

Anton der Licht-Hirsch von der Prater-Hauptallee

Frische Luft für Ihre Fotos – Das Outdoor-Shooting

Eindrucksvolle Light-Paintings entstehen in der Natur. Tolle Licht-Formen können sich harmonisch, fast schon magisch, in düstere Landschaften einfügen. Dafür muss es nicht unbedingt tiefste Nacht sein, sobald sich die Sonne verabschiedet ist der ideale Zeitpunkt, um mit Licht zu malen. Grundsätzlich gilt, je weniger Umgebungslicht besteht, desto mehr Zeit können Sie sich beim Kreieren Ihres Kunstwerkes lassen. Noch vorhandenes Tageslicht strömt genauso in Ihre Kamera, wie Ihre Lichtzeichnung. Hier besteht die Gefahr, dass Ihrer Zeichnung der Kontrast zum Wirken fehlt oder, dass Ihr Foto überbelichtet wird. Treffen Sie die Einstellungen korrekt, kann Tageslicht, zum Beispiel in Form eines Sonnenuntergangs, ein wunderschönes Stilmittel sein. 

Suchen Sie sich einen Foto-Spot, der Ihr Licht-Motiv harmonisch in die Umgebung aufnimmt. Nutzen Sie zum Beispiel die Spieglung von Seen und Teichen oder platzieren Sie Ihr Objekt auf ein Podest, zum Beispiel auf einen Hügel. Wenn Sie in der Stadt unterwegs sind, können Sie Gebäude, Unterführungen und Brücken als Leinwand für Ihre Lichtmalerei nützen. 

Erschaffen Sie kleine Lichtmännchen die einfache, alltägliche Dinge ausführen. Zum Beispiel können Sie die Figur in eine nostalgische Telefonzelle schicken, Ihr Auto tanken lassen oder es ihr auf einer Strandliege gemütlich machen. 

Passende Kleidung für die Outdoor-Lichtmalerei

Achten Sie auf Ihre Kleidung und tragen Sie nichts, was Licht reflektieren könnte. Das perfekte Outfit für Lichtmalerei ist schwarz (und im Winter unbedingt vielschichtig). Dadurch vermeiden Sie unerwünschte Lichtflecken und Sie selbst erscheinen nicht hinter Ihrem Motiv. Wenn es Ihnen wichtig ist, den Licht-Künstler auch abzubilden, dann lohnt es sich mit einem Blitz zu arbeiten. So verschwimmt die Person, trotz Zeichenbewegung, nicht mit dem Hintergrund.

Unkompliziert und praktisch – Das Indoor-Shooting 

Selbstverständlich lässt sich die Lichtmalerei auch drinnen umsetzen. In den eigenen vier Wänden können Sie auch bei schlechtem Wetter eindrucksvolle Bilder erschaffen. Wenn Sie Jalousien haben, müssen Sie zum Zeichnen nicht bis zum Sonnenuntergang warten. Außerdem ersparen Sie sich das Einpacken des Equipments und der Requisiten. 

Zu Hause sollten Sie sich beim Light-Painting aus Platzgründen für kleinere Motive entscheiden. Große geometrische Figuren passen eher in freie Landschaften. Lichtmännchen freuen sich aber auch, drinnen Shooting-Star Ihres Fotoprojektes zu werden. Erschaffen Sie lustige Szenen mit Lichtköchen in Ihrer Küche oder Lichtschläfer in Ihrem Bett. Bringen Sie die Betrachter Ihrer Fotos zum Lachen. Wenn nur die Lichtzeichnung im Fokus stehen soll und Sie keine bestimmte Umgebung auf Ihrem Foto abbilden wollen, ist eine Umsetzung drinnen bestens geeignet. Probieren Sie das Light-Writing aus und schreiben Sie Ihr Lieblingszitat vor der Kamera in die Luft. 

Abstrakte, künstlerische Motive gelingen Ihnen zu Hause wunderbar mit einem Lensball. Dafür legen Sie die Glaskugel auf einen Spiegel oder eine Plexiglas Platte. Bewegen Sie Ihre Lichtquelle beim Fotografieren langsam direkt am Lensball vorbei. Durch das Spiegeln und Reflektieren vom Licht in der Glaskugel entstehen interessante, geometrische Muster. 

Bunte Portraits im Lichtermeer – Kinetische Lichtmalerei

Eine Sonderform der Langzeitbelichtung ist die kinetische Lichtmalerei. Ganz anders als bei der klassischen Lichtmalerei müssen Sie hierfür die Kamera bewegen, um Lichtmuster zu erzeugen. Am besten eignen sich für diese Form des Light-Paintings dunkle Orte, mit vielen kleineren Lichtquellen. Besonders beliebt ist diese Technik bei Party-Fotografen. In Kombination mit einem externen Blitz können Sie kreative und farbenfrohe Portraits aufnehmen. Durch das einmalige, kurze Aufleuchten des Blitzes werden Ihre Models scharf und gut ausgeleuchtet zwischen einem Meer aus bunten Lichtern hervorstechen. Sie können die kinetische Lichtmalerei ohne Blitz auch als Werkzeug zur Umsetzung abstrakter Fotokunst verwenden.  

Kinetische Lichtmalerei bei Events

Verewigen Sie Ihre Lichtmalerei und Kunstwerke mit CEWE 

Damit Ihre Light-Paintings nicht in Vergessenheit geraten und Sie sich immer wieder an den kreativen Kunstwerken erfreuen können, sollten Sie sich überlegen, wie Sie Ihre Fotos festhalten möchten. Bringen Sie frischen Wind in Ihre vier Wände und gestalten Sie eine persönliche Fotowand. Da Sie sicher einige schöne Motive haben, können Sie sich überlegen, eine Bildstrecke mit den modischen hexxas auf Ihrer Wand anzubringen. Ihre Lieblingsmotive kommen auf großflächigen Wandbildern, zum Beispiel beim Fotodruck auf Hartschaum oder Alu Dibond, besonders gut zu Geltung. 

Lichtmalerei eignet sich auch perfekt für personalisierte Grußkarten. Ihnen fallen bestimmt tolle Motive für die nächsten Anlässe ein. Wenn Sie jemanden eine ganz besondere Freude bereiten wollen, dann können Sie Ihre Lichtzeichnungen auch auf ein personalisiertes Fotogeschenk drucken lassen. 

Bringen Sie den Zauber der Lichtmalerei auf Ihre Wände.

Wir hoffen, wir konnten Sie inspirieren und auch motivieren, Ihr eigenes Light-Painting Projekt umzusetzen. CEWE wünscht Ihnen viel Freude beim Fotografieren mit Licht!

Schreiben Sie einen Kommentar